Zum Haupt-Inhalt
Stadträtin Juliane Alton
Stadträtin Juliane Alton, © lisamathis.at
Stadträtin Juliane Alton
Stadträtin Juliane Alton, © lisamathis.at

Stadträtin Dr. Juliane Alton

Stadträtin Dr. Juliane Alton

Stadträtin für Umwelt- und Klimaschutz sowie Abfallwirtschaft und Wertstoffe.

Juliane Alton (Grüne) ist seit April 2015 Stadträtin in Dornbirn. Ihre Arbeitsbereiche sind Umwelt- und Klimaschutz sowie Abfallwirtschaft und Wertstoffe. Themen wir der Erhalt der heimischen Tier- und Pflanzenwelt samt ihrem Lebensraum, Baum- und Strauchpflanzungen im Stadtgebiet, Dach- und Fassadenbegrünungen, Wertstoffsammelinseln und Abfallwirtschaftszentrum fallen in ihren Bereich.

Juliane Alton ist Mitglied der Vorarlberger Naturwacht, Ortsgruppe Dornbirn, deren Aufgabe es ist, die örtlichen Naturschutzgebiete im Blick zu haben und auf die Einhaltung der Regeln durch die Besucher*innen zu achten.

Juliane Alton ist 1966 geboren, hat in Wien und Stockholm Theaterwissenschaft, Publizistik und Kulturmanagement studiert. Bis 2015 hat sie im Kulturbereich gearbeitet, u.a. als Theaterpädagogin am Landestheater, als Geschäftsführerin der IG Kultur, als Beraterin der Kulturabteilung der Stadt Graz und als Gerichtssachverständige in den Bereichen Theater und Urheberfragen. Derzeit ist sie im Vorstand der politischen Akademie der Grünen beruflich tätig.

Juliane Alton ist verheiratet, Mutter von drei Kindern und wohnt im Hatlerdorf in einem über 200 Jahre alten Rheintalhaus. Das ist ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen Richtung Karren und Staufen, für Skitouren vom Gütle oder Rikatschwende aus und für Radfahrten Richtung Alter Rhein oder Bodensee. Im leichten Gepäck darf ein gutes Buch nicht fehlen.

Sprechstunde
Montag, 16:00 bis 17:00 Uhr
1. Obergeschoss, Zimmer Nr. 112a

T +43 5572 306 9113
T +43 664 3951323
juliane.alton(at)dornbirn.at

Facebook

Aktuelles aus der Stadtregierung

Jetzt Bäume setzen

Bäume verschönern unsere Stadt. Sie verbessern auch das Stadtklima, indem sie Schatten spenden und im Sommer die Luftfeuchtigkeit erhöhen. Sie bieten Kleinlebewesen Lebensraum, vor allem Insekten und Vögeln – doch auch so manches Eichhörnchen ist dabei. Und sie tragen teilweise auch für Menschen nutzbare Früchte, denn es werden auch Obstbäume und -sträucher im Stadtgebiet gepflanzt. Auch heuer setzen wir die Hochstammobstbaumaktion fort, bei der bestimmte alte Sorten von Hochstammobstbäumen stark vergünstigt über die Stadt bezogen werden können. In den letzten Jahren konnten so fast 600 neue Hochstämme in Dornbirn gepflanzt werden - für unsere Gartenstadt ein großer Gewinn. Bestellschluss ist heuer der 3. Dezember!

Es geht jedoch nicht nur um Obstgärten, auch wenn diese sich positiv für uns alle auswirken. Es geht vor allem darum, dass in den öffentlichen Parks, bei Kindergärten und Schulen, auf Plätzen, im Straßenraum und entlang der Gewässer zusätzliche Bäume gepflanzt werden. Zum Beispiel braucht die Schwarzföhrenallee am Fischbach einige neue Bäume. Natürlich werden auch Sträucher und Stauden gesetzt, denn auch diese verbessern die Lebensqualität in unserer Stadt.

Jetzt und in den kommenden Wochen sind unsere Stadtgärtner:innen voll damit beschäftigt, junge Bäume zu setzen. Dafür sind Mittel im laufenden Budget vorgesehen. Der Spätherbst ist für Baumpflanzungen eine günstige Zeit, da die zu erwartenden Regenfälle dafür sorgen, dass die Wurzeln der neu gesetzten Bäume schön eingeschwemmt werden und die Bäume im Frühling „loslegen“ können. An dieser Stelle ein Dank an alle, die sich im öffentlichen und im privaten Bereich um Bäume in unserer Stadt kümmern.

Zum Seitenanfang