Zum Haupt-Inhalt
Hilfe für die Ukraine
Hilfe für die Ukraine, © Pixabay
Hilfe für die Ukraine
Hilfe für die Ukraine, © Pixabay

Hilfe für Ukraine

Hilfe für Ukraine

Es gibt viele Möglichkeiten, wie den schutzsuchenden Menschen aus den Kriegsgebieten in der Ukraine geholfen werden kann. Hier finden Sie alle notwendigen Informationen und Ansprechpartner.

Hilfe für die Ukraine

Der Angriff Russlands auf die Ukraine ist ein Bruch des Völkerrechts und bringt vor allem auch unsägliches Leid über die Bevölkerung. Der Krieg verändert die Sicherheitsstrukturen in Europa und auf der Welt. Die Stadt Dornbirn zeigt sich nicht nur mit dem ukrainischen Volk solidarisch, sondern hat sich auch dazu entschieden, flüchtende Menschen aus dem europäischen Staat aufzunehmen. Dabei arbeitet die Stadt eng mit dem Land Vorarlberg und den Vorarlberger Sozialeinrichtungen zusammen. Für die Koordination der Maßnahmen und Aktivitäten, die in Dornbirn vorbereitet und umgesetzt werden, wurde im Rathaus ein Krisenstab eingerichtet, der regelmäßig tagt.

Die Solidarität mit den Menschen, die aus den Kriegsgebieten fliehen, ist groß. Zahlreiche Dornbirner:innen zeigen dies mit Spenden, der Zurverfügungstellung von Wohnraum für Geflüchtete und durch ihr ehrenamtliches Engagement bei der Betreuung der geflüchteten Menschen. Die weitere Entwicklung in den Kriegsgebieten und deren Auswirkung auf die Anzahl der schutzsuchenden Menschen ist derzeit nicht absehbar. Es ist deshalb notwendig, weitere Vorbereitungen für die Aufnahme und Betreuung geflüchteter Ukrainer:innen zu treffen.

Auf der Homepage der Stadt Dornbirn stellt die Stadt Informationen für Dornbirner:innen sowie für geflüchtete Menschen aus dem Krisengebiet zur Verfügung: www.dornbirn.at/ukraine

Weitere Informationen stellen die verschiedenen Bundesbehörden, bundesweit agierenden Institutionen sowie das Land Vorarlberg auf ihren Internetseiten bereit.

Angebote der Stadtbibliothek

Für die ukrainischen Familien hat die Stadtbibliothek spezielle Angebote vorbereitet. Neben Kinderbüchern auf ukrainisch können hier auch digitale Services (Filme und Serien auch auf ukrainisch), digitale Medien sowie das kostenlose WLAN genutzt werden. Ukrainisch Geflüchtete erhalten eine kostenlose Jahreskarte und bei Bedarf können auch Laptops zur Nutzung vor Ort ausgeliehen werden.

Die Dornbirner Sparkasse

unterstützt die geflüchteten Menschen mit einem Gratiskonto für ein Jahr, das für die Inanspruchnahme von Sozialleistungen benötigt wird und tauscht auch kostenlos ukrainische Hrywnja bis zu einem Wert von 300,-- Euro um.

Mag. phil. Stefan Arlanch M.C.D.
T +43 5572 306 3104
M +43 676 833063104

Stadt Dornbirn
Gesundheit und Sozialplanung
Rathausplatz 2, 6850 Dornbirn
stefan.arlanch​(at)​dornbirn.at

  • Anlaufstelle für ukrainische Geflüchtete

    Die Stadt Dornbirn hat für geflüchtete Menschen aus der Ukraine eine zusätzliche Anlaufstelle eingerichtet, um ihnen möglichst schnell wichtige Informationen über die Stadt und das soziale und Familiennetzwerk zugänglich machen zu können. Neben Informationen in ukrainischer Sprache stehen den Geflüchteten im Familienservice der Stadt auch Mitarbeiter:innen der Verwaltung sowie an zwei Tagen eine Person, die ukrainisch spricht, als Ansprechpartnerin zur Verfügung. 

    Der Großteil der Geflüchteten sind Familien, vielfach Frauen mit Kindern. Für sie öffnet die Stadt auch die Familienangebote im Treffpunkt an der Ach. Jeden Samstag bieten die Stadt hier zusätzlich einen Treffpunkt für ukrainische Familien an, der zum Austausch in familiärer und entspannter Atmosphäre einlädt. 

    Im Wirkraum der Caritas in der Bahnhofstraße steht von Mittwoch bis Samstag jeweils am Nachmittag ein offenes Wohnzimmer für Geflüchtete und Engagierte bereit. Hier werden von der Stadt Dornbirn und anderen Organisationen gemeinsam mit Geflüchteten und unterstützt durch Freiwillige verschiedene Aktivitäten geplant und umgesetzt.

    Aktiviert wurde auch wieder das Netzwerk „Hand in Hand“ in dem sich Ehrenamtliche für die Betreuung der geflüchteten Menschen zur Verfügung stellen. Wer beim Deutsch lernen unterstützen will, Familien begleiten oder bei Veranstaltungen und Projekten mithelfen möchte, kann sich hier melden.

    Anlaufstelle für ukrainische Flüchtlinge im Familienservice im Kulturhaus neben dem Rathaus

    • Infopoint für ukrainische Familien mit einer ukrainischen Ansprechpartnerin
    • Montag:            8:00 Uhr bis 12:00 Uhr
    • Donnerstag:      13:30 Uhr bis 16:00 Uhr

    Samstag Treff im Treffpunkt an der Ach (1. Stock)

    • Samstag           9:00 bis 11:00 Uhr

    Hand in Hand in Dornbirn

    • T +43 676 83 306 3104
    • E-Mail stefan.arlanch@dornbirn.at

    Wirkraum der Caritas in der Bahnhofstraße 9

  • Kontakte und Information

    Bundesministerium für Inneres (BMI)

    Hier finden Sie Informationen zu aktuell gültigen Bestimmungen zu Einreise und Aufenthalt von ukrainischen Staatsangehörigen in Österreich, die Verlängerung des Aufenthaltes aus humanitären Gründen sowie die Umstände bei Ablauf der Aufenthaltsdauer: https://www.bmi.gv.at/news.aspx?id=50774276635676692F5A513D

    Fragen und Antworten (FAQ) zu Visa und Einreise im Zusammenhang mit der Lage in der Uklraine auf Deutsch und Englisch finden Sie unter dem folgenden Link: https://www.bmi.gv.at/news.aspx?id=7138695A2B6150634156493D

    Hotline: Informationen für ukrainische Staatsbürger:innen in Österreich

    T +43 1 2676 870 9460

    Die Bundesagentur für Betreuungs- und Unterstützungsleistungen (BBU) hat einen zweisprachigen Flyer herausgegeben: https://www.bbu.gv.at/ukraine

    Darin ist folgende Information auf Ukrainisch und Englisch enthalten:

    Wenn Sie dringend Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte an die Hotline: +43 1 2676 870 9460

    Wenn Sie nicht über die finanziellen Mittel verfügen, um selbst eine Unterkunft zu organisieren, stellen wir Ihnen Unterkünfte zur Verfügung. In den Unterkünften erhalten Sie eine vorübergehende Unterkunft, Lebensmittel und "Nicht-Lebensmittel-Artikel". Rufen Sie die Hotline an, um weitere Informationen zu erhalten.

    Gegen Vorlage eines ukrainischen Ausweises sind die Fahrkarten für die Österreichische Bundesbahn kostenlos.

    Integrationsfonds Österreich (ÖIF)

    Hier finden Sie aktuelle Informationen zur Ukrainischen Bevölkerung in Österreich:

    Aktuelle Informationen: https://www.integrationsfonds.at/newsbeitrag/oeif-factsheet-aktuelle-informationen-zur-ukrainischen-bevoelkerung-in-oesterreich-12906/

    Aktueller Fact-Sheet über die Ukrainische Bevölkerung in Österreich: https://www.integrationsfonds.at/mediathek/mediathek-publikationen/publikation/factsheet-42-ukrainische-bevoelkerung-in-oesterreich-12838/

    Land Vorarlberg

    Das Land Vorarlberg koordiniert die Maßnahmen für die Hilfe und Unterstützung der aus der Ukraine geflüchteten Menschen und stellt auf seiner Homepage weitere, wichtige Informationen zur Verfügung: https://vorarlberg.at/ukraine

  • Was können Sie tun

    Was können Sie tun?

    Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den Menschen vor Ort in der Ukraine aber auch hier zu helfen:

    Finanzielle Unterstützung

    Hier können Sie mit Ihrer Spende zur Linderung der Not in der Ukraine beitragen:

    • Caritas | IBAN: AT AT32 3742 2000 0004 0006 "Ukraine-Nothilfe"
    • Rotes Kreuz Vorarlberg | IBAN: AT84 3742 2000 0014 3248 "Vorarlberg hilft"
    • Nachbar in Not | IBAN: AT21 2011 1400 4004 4003 "nachbarinnot.orf.at"

    Bereitstellen von Wohnraum

    Das Land Vorarlberg koordiniert die Unterkunftsmeldungen und verwaltet diese mit Unterstützung der beauftragten Institutionen. In diesem Zusammenhang steht auch das von Land Vorarlberg, VOGEWOSI und Vorarlberger Eigentümervertretung ins Leben gerufene Modell „Sicher Vermieten“ zur Verfügung.

  • Allgemeine Hilfe

    Land Vorarlberg: Wer allgemeine Hilfeleistungen zur Verfügung stellen möchte oder solche benötigt – beispielsweise Sachspenden, Dolmetschertätigkeiten, helfende Hände, Rechtsberatung etc. –, kann sich per E-Mail hilfe.ukraine​(at)​vorarlberg.at an das Land Vorarlberg wenden.

    Bis der konkrete Bedarf festgestellt ist und zielgerichtete Unterstützung für die aus der Ukraine kommenden Menschen geleistet werden kann, sind die Gemeinden und Verwaltungsmitarbeiter:innen angehalten, keine Sachspenden entgegenzunehmen. Sobald der Bedarf bekannt ist, wird die Bevölkerung durch die Behörden informiert.

    Von selbst gesammelten Sachspenden und dem selbständigen Transport in Krisengebiete wird aufgrund der unübersichtlichen Lage vor Ort und der unsicheren Transportwege klar abgeraten.

  • Information für geflüchtete Menschen

    Gemeinsam mit dem Land Vorarlberg und weiteren landesweit tätigen Institutionen wurde eine Liste mit wichtigen Informationen und Fragen für die geflüchteten Menschen, erstellt, die bereits bei uns angekommen sind. Hier sind Themen zur Wohnungssuche, Anmeldung und Registrierung, Eröffnung eines Bankkontos, Sozialhilfe, Gesundheitsversorgung, Versorgen mit Lebensmitteln, Arbeiten, Familien und Kinder, Kindergarten und Schulbesuch, Spracherwerb, etc. aufgelistet und bearbeitet. Die Liste können sie hier auf deutsch und ukrainisch herunterladen.

Zum Seitenanfang