Zweites Salongespräch im FLATZ

14.09.2017: Am 19. September lädt die Stadt Dornbirn zum zweiten Salongespräch ins FLATZ. Dieses Mal beehrt Universitätsprofessor Dr. Thomas Bechtold den Salon. Bechtold leitet seit Jahren das Forschungszentrum für Textilchemie und Textilphysik in Dornbirn. Gemeinsam mit Roland Jörg und Werner Matt werden an diesem Abend Einblicke in die Zukunft textiler Werkstoffe und deren vielfältige Anwendungsbereiche gegeben. Mit den Salongesprächen bieten wir einen modernen und ansprechenden Rahmen für persönliche Konversationen und die Möglichkeit, sich über vielfältige Themen kompetent zu informieren“, erklärt Bürgermeisterin Dipl.-Vw. Andrea Kaufmann. Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen. Beginn ist um 18:00 Uhr und der Eintritt ist frei.

Die Textilindustrie hat eine langjährige Geschichte und Tradition in Dornbirn. Mit der HTL-Dornbirn steht seit Jahren ein verlässlicher Bildungspartner zur Seite. Seit 1982 besteht als Außenstelle der Uni Innsbruck auch das Institut für Textilchemie und Textilphysik an der HTL Dornbirn. Ausgestattet mit 24 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, darunter zwei Professorenstellen, zählt diese Einrichtung zu den international erfolgreichen „Think-Tanks“ im Bereich textiler Forschung und Entwicklung. Geleitet wird das Institut vom Dornbirner Universitätsprofessor Dr. Thomas Bechtold, der an diesem Abend über die Zukunft textiler Werkstoffe sowie die vielen verschiedenen Anwendungsbereiche berichtet.

Salongespräche wiederbelebt
Nach eine Pause von neun Jahren wurden die „Dornbirner Salongespräche“ zurück ins Leben gerufen. Getreu dem Begriff „Salon“ wird es gemütlich, aber keine Stammtischplauderei. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben die Möglichkeit, einem Dialog mit interessanten Persönlichkeiten beizuwohnen und auch selbst aktiv teilzunehmen.

Salongespräch im FLATZ
Termin: 19. September 2017
Beginn: 18:00 Uhr, freier Eintritt
Thema: Die textile Zukunft liegt in Dornbirn: Forschungszentrum für Textilchemie und Textilphysik
Ein Salongespräch mit Univ.-Prof. Dr. Thomas Bechtold, Roland Jörg und Werner Matt