VS-Oberdorf feierte das 125-jährige Bestehen

11.07.2017: Kürzlich lud die Volksschule Oberdorf zum großen Jubiläumsfest. Im Beisein zahlreicher Gäste wurde neben der Ausstellung im Schulgebäude im großen Festzelt ein buntes Programm mit Tanz, Gesang und Specials gezeigt. Die Besucher bestehend aus Eltern, Lehrkörper, Schülerinnen und Schülern sowie Vertretern aus der Politik zeigten sich begeistert. „Ich gratuliere herzlich zum großen Jubiläum und bedanke mich im Namen der Stadt Dornbirn bei allen Beteiligten, die für den täglichen Schulbetrieb im Einsatz sind sowie bei den Organisatorinnen und Organisatoren der großen Jubiläums-Feier“, freut sich Bürgermeisterin Dipl.-Vw. Andrea Kaufmann. Die VS-Oberdorf wurde am 29. Oktober im Jahr 1887 eröffnet und damals von 284 Schülerinnen und Schülern besucht.

Vor den Begrüßungsworten des Direktors Christian Pernstein eröffnete der Schulchor mit heiteren Klängen und Gesang die große Jubiläumsfeier und sorgte für Begeisterung bei den vielen Besucherinnen und Besucher. Bürgermeisterin Dipl.-Vw. Andrea Kaufmann hieß die Festgäste ebenfalls willkommen und bedankte sich für das Engagement der Schulleitung und allen Mitwirkenden. Als Höhepunkt im Festprogramm sorgten die Chartshow mit vielen bekannten Liedern der kleinen Künstlerinnen und Künstler sowie die Erzählungen der ehemaligen Schüler und Altbürgermeister Wolfgang Rümmele und Rudolf Sohm. Sie berichteten von ihrer Schulzeit, teilweise in der Nachkriegszeit und unvergesslichen Erlebnissen. Zum Abschluss wurde zum Museumsrundgang ins Schulgebäude eingeladen – jede und jeder konnte noch einmal eine fast schon historische Schulbank „drücken“. Auch kulinarisch wurden keine Wünsche offen gelassen, erfrischende Sommergetränke und Gegrilltes wurde von den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern gereicht.

Geschichtliches zur VS-Oberdorf
Kaiserin Maria Theresia führte im Jahr 1771 den verpflichtenden Unterricht für alle Kinder ein. In dieser Zeit entstand auch im Oberdorf die erste Schule. Der Unterricht wurde im Sternenwirtshaus erteilt. Dieses Haus gehörte damals Herrn Lorenz Rüf. Er lehrte in seinem Haus und war der „erste Lehrer“ im Oberdorf. Allerdings wurde nur im Winter unterrichtet und jeder Schüler musste ein Holzscheit mitbringen, um die Schule zu beheizen. Die finanziellen Mittel waren zu dieser Zeit sehr begrenzt. Rüf hatte insgesamt 74 Schüler zu betreuen. Anschließend übernahm Michael Sohm die Lehrstelle. Er organisierte seinen Unterricht in einem Haus, das an der Stelle der heutigen „Alten Kochschule“ stand. Weiters wirkte Johann Blaser ab 1782 als Lehrer mit. Im Jahr 1887 wurde der Bau eines neuen Schulhauses im Gemeindeausschuss beschlossen und die Eröffnung folgte am 29. Oktober 1892. Aus der alten Schule wurde durch Herrn Viktor Hämmerle die „Koch- und Nähschule gegründet“ – der Name ist bis heute geblieben. 1909 wurde die Schule die VS-Oberdorf auf acht Klassen erweitert und von 350 Schülern besucht. Nach dem zweiten Weltkrieg stieg mit der Einwohnerzahl auch die Anzahl der Schulkinder und Sanierungs- und Erweiterungsmaßnahmen werden seither getätigt.