Stadtplanungsbeirat in Dornbirn

28.11.2019: Manchmal ist eine Betrachtung von außen wichtig und hilfreich. Gerade bei anspruchsvollen Themen und Projekten unterstützt der aus vier Experten zusammengesetzte Stadtplanungsbeirat die fachliche Arbeit der Stadtplanung.

Einen solchen Beirat gibt es in Dornbirn seit dem Jahr 1985. Im März dieses Jahres wurde dieses wichtige Beratungsgremium neu besetzt. Die jüngste Sitzung fand kürzlich im Rathaus statt. „Der Expertenblick von außen begleitet und unterstützt die Stadtentwicklung Dornbirn seit vielen Jahren mit großem Fachwissen und Engagement. Der Stadtplanungsbeirat hat damit für die positive Stadtentwicklung sowie die Lebensraum- und Stadtgestaltung einen wichtigen Beitrag geleistet,“ berichtet Bürgermeisterin Dipl.-Vw. Andrea Kaufmann. Der Beirat trifft mindestens dreimal pro Jahr zusammen, um aktuelle Projekte zu diskutieren. Der Dornbirner Stadtplanungsbeirat setzt sich zusammen aus: Arch. Dipl.-Ing. Erich Steinmayr (Vorsitzender), Arch. Dipl.-Ing. Bernardo Bader (stellvertretender Vorsitzender), Dipl.-Archin. ETH/SIA Corinna Menn, Dipl.-Ing. Dr. Reinhard Seiß


Dass die Stadtentwicklung in Dornbirn fachlich fundiert und zukunftsorientiert erfolgt, ist eine der Grundlagen für die Attraktivität der Stadt. „Für viele Bereiche liegen strategische und planerische Konzept vor: beispielsweise zu den Grünräumen, zu den Schulbauten und Einrichtungen für die Kinderbetreuung, den Spiel- und Freizeitangeboten, zum Verkehr oder zuletzt zur Siedlungsentwicklung im Talraum und in den Hanggebieten,“ stellt Stadtplanungsstadtrat, Vizebürgermeister Mag. Martin Ruepp fest. Der Stadtplanungsbeirat unterstützt die Fachabteilungen in der Verwaltung, indem hier wichtige Projekte und Konzepte auch aus externer Sicht nochmals betrachtet und gemeinsam diskutiert werden. Die Aufgaben bestehen im Wesentlichen in der Auseinandersetzung mit den Themen Städtebau, Siedlungsplanung, Stadtgestaltung und der Begutachtung von Bauprojekten, die für den Städtebau und das Orts- und Landschaftsbild von Dornbirn bedeutsam sind. Die Mitglieder des Stadtplanungsbeirates agieren hier als unabhängige Sachverständige im Auftrag der Stadt Dornbirn.


Die Vorstellung der Projekte erfolgt durch die Stadtplanung und je nach Bedarf durch die Entwurfsverfasser. Das Begutachtungsergebnis wird mit den Bauwerbern und Planern in weiteren Gesprächen diskutiert und in der Projektentwicklung als wesentliche Unterstützung gesehen. Der Stadtplanungsbeirat hat in Dornbirn aufgrund fundierten Fachwissens, sowohl bei Planern als auch Bauherrn und auch in der Verwaltung, einen hohen Stellenwert. Das Begutachtungsergebnis wird in der Regel von allen Beteiligten fachlich geschätzt, mitgetragen und führt immer wieder zu wesentlichen städtebaulichen und gestalterisch qualitätsvollen Korrektiven.


Kriterien bezüglich der Aufgaben, Neubestellung, Funktionsdauer, Form und Ablauf des Dornbirner Stadtplanungsbeirates:


1
Die Aufgaben des Stadtplanungsbeirates bestehen im Wesentlichen in der fachlichen Unterstützung der Stadt Dornbirn in ihrem Bemühen, die Themen Städtebau, Siedlungsplanung, Stadtgestaltung bestmöglich zu gestalten sowie die Qualität des Bauens zu fördern. Der Stadtplanungsbeirat soll auch zur öffentlichen Vermittlung dieser Anliegen beitragen. Der Beirat unterstützt die Stadt Dornbirn somit vorrangig zu Fragen der städtebaulichen und architektonischen Qualität des Bauens und des Orts- und Landschaftsbildes. Das Ergebnis hat für die Verwaltung und Politik einen empfehlenden und beratenden Charakter.


2
Der Stadtplanungsbeirat ist fachlich besetzt, seine Mitglieder agieren wie Sachverständige und sind unabhängig. Die Abteilung Stadt- und Verkehrsplanung hat koordinierende Aufgabe. Die Anzahl der Mitglieder des Stadtplanungsbeirates wird mit mindestens drei und maximal vier Personen beschränkt. Zur fachlichen Stellungnahme müssen mindestens drei Mitglieder anwesend sein. Die Mitglieder sind unabhängig und dürfen den Wohn- und Arbeitssitz nicht in Dornbirn haben. Es steht den Mitgliedern frei, Planungsaufträge in der Stadt Dornbirn wahrzunehmen und an Wettbewerben teilzunehmen. Unabhängigkeit und Unbefangenheit müssen jedoch gewahrt bleiben. Direktvergaben von Planungsaufträgen an die Mitglieder des Stadtplanungsbeirates durch die Stadt Dornbirn erfolgen nicht.
 

3
Es wird ein Vorsitzender bestimmt. Im Sinne der Kontinuität muss der Vorsitzende mindestens drei Jahre als Beiratsmitglied in Dornbirn tätig gewesen sein. Der Vorsitz dauert drei Jahre. Danach scheidet der Vorsitzende aus dem Beirat aus. Weiters wird ein Stellvertreter festgelegt. Als Dauer der Funktionsperiode der Mitglieder soll mindestens drei Jahre und maximal zehn Jahre gelten.


4
Die Neubestellung eines Mitglieds des Stadtplanungsbeirates erfolgt auf Vorschlag der Verwaltung, wird dem Stadtplanungsausschuss vorgelegt und durch den Stadtrat beschlossen.


5
Der Stadtplanungsbeirat tagt periodisch mit drei Terminen pro Jahr, weitere Termine können nach Bedarf und Einladung durch die Abteilung Stadt- und Verkehrsplanung festgelegt werden. Zu den Beiratssitzungen können Planer und Bauherren von Projekten geladen werden. Bei den Entscheidungen wird Einstimmigkeit angestrebt.


6
Hinsichtlich Projektgröße gibt es keine Einschränkungen. Die Abteilung Stadt- und Verkehrsplanung stellt die Projekte vor. Die Sitzungen sind nicht öffentlich.



7
Das Protokoll der Sitzungen wird durch den Vorsitzenden freigegeben (Endredaktion). Die Stellungnahmen und Empfehlungen des Stadtplanungsbeirates sind ausreichend und fachlich fundiert zu formulieren. Der Vorsitzende des Stadtplanungsbeirates stellt die behandelten Projekte der Beiratssitzung im Stadtplanungsausschuss vor.



8
Es hat sich bewährt, dass bei Jurien in der Stadt Dornbirn ein Mitglied des Stadtplanungsbeirates als Jurymitglied bestellt wird.


9
Einmal jährlich berichtet der Stadtplanungsbeirat im Stadtplanungsausschuss über seine umfassende Tätigkeit. Die Mitglieder des Stadtplanungsbeirates und deren Aufgaben werden auf der Homepage der Stadt Dornbirn öffentlich gemacht. 


Die Mitglieder des Dornbirner Stadtplanungsbeirats


Arch. Dipl.-Ing. Erich Steinmayr
Erich Steinmayr wurde 2018 als Kulturschaffender durch das Land Vorarlberg ausgezeichnet. Mit seinen herausragenden Werken hat er das Erscheinungsbild unseres Landes wesentlich mitgeprägt. Erich Steinmayr ist neben der Realisierung von Industrie- und Gewerbebauten vor allem im musealen Bereich tätig. Umbauten und Erweiterungen, auch öffentlicher Gebäude, zählen zu seinen Domänen. Zweimal erhielt er den Bauherrenpreis der Zentralvereinigung der Architekten sowie den Industriebaupreis. Erich Steinmayr ist freischaffender Architekt in Feldkirch, hatte Lehrtätigkeiten im In- und Ausland und ist Mitglied im Fachbeirat des BMUK für Denkmalschutz. Er ist österreichweit ein gefragter Juror. Durch das breite Tätigkeitsfeld bringt Erich Steinmayr viel Fachwissen, Erfahrung und auch internationale Perspektiven ein.
Arch. Dipl.-Ing. Erich Steinmayr ist Vorsitzender des Stadtplanungsbeirates.


Arch. Dipl.-Ing. Bernardo Bader
Bernardo Bader war bereits während seines Architekturstudiums Mitarbeiter bei Dietmar Feichtinger Architectes in Paris. Im Jahre 2003 gründete er sein eigenes Büro und ist seit 2006 staatlich befugter und beeidigter Ziviltechniker. Für seine außergewöhnlichen Holzbauten wurde er bereits mehrfach ausgezeichnet. Neben zahlreichen regionalen Holzbau- und Bauherrenpreisen und dem Weissenhof Architekturförderpreis für junge Architektur 2007, erhielt Bernado Bader 2012 und 2017 den Piranesi Award, 2013 wurde er mit dem Aga Khan Award for Architecture ausgezeichnet. Bernardo Bader ist im Gestaltungsbeirat des Landes Vorarlberg tätig, bis 2018 war er stellvertretender Vorsitzender im Gestaltungsbeirat der Stadt Salzburg, bis 2013 im Gestaltungsbeirat der Gemeinden Zwischenwasser und Andelsbuch. An der Universität Liechtenstein von 2012 und 2017 als Dozent am Institut für Architektur und Raumentwicklung, lehrt er seit 2018 an der FHS St. Gallen. Durch das breite Architekturschaffen und die Auseinandersetzung mit verschiedensten raumrelevanten Themen zu Baukultur bringt Bernardo Bader viel Fachwissen, Erfahrung und auch wichtige Perspektiven von außen ein.
Arch. Dipl.-Ing. Bernardo Bader ist stellvertretender Vorsitzender des Stadtplanungsbeirates.


Dipl.-Archin. ETH/SIA Corinna Menn
Das Architekturbüro von Corinna Menn befasst sich mit einem vielfältigen Spektrum an architektonischen Aufgabenstellungen, in Bezug auf den Ort, die Nutzungen und Maßstäbe. Die Kernkompetenzen sind der Entwurf, die Projektierung und Ausführungsplanung. Öffentliche wie private Aufträge entstehen zum großen Teil auf Basis von Wettbewerben. Die Projekte des Büros weisen die Auseinandersetzung mit vielschichtigen Kontexten auf, von alpinen Landschafts- und Siedlungsräumen bis zu urbanen Zentren und dem Umbau bestehender Substanz. Diese breite Auseinandersetzung fordert und wird befruchtet durch das interdisziplinäre Arbeiten. Ein langjähriges Engagement liegt in der Jurytätigkeit von Architekturwettbewerben und der Bauberatung zu Fragen der Siedlungsentwicklung und dem denkmalpflegerischen Umgang mit historischen Ortskernen. 2002 gründete Corinna Menn, aufgewachsen und verwurzelt in Graubünden, ihr Architekturbüro in Zürich. Ein weiteres Büro folgte 2006 in Chur. Heute bilden beide Standorte ihren Identitäts- und Wirkungskreis. Nach einer Lehrtätigkeit an der Hochschule Luzern für Technik und Architektur (2009-2010) unterrichtet Corinna Menn zurzeit ein Entwurfsstudio an der Universität Liechtenstein. Die Bauten des Büros wurden mit verschiedenen Auszeichnungen geehrt, wie dem Prix Acier 2007, der Auszeichnung Gute Bauten Graubünden 2013, dem Seismic Award 2018 und der Nominierung für den Arc Award 2018.


Dipl.-Ing. Dr. Reinhard Seiß
Reinhard Seiß studierte Raumplanung und Raumordnung an der Technischen Universität Wien und arbeitet als freier Stadtplaner und Berater, Fachpublizist und Filmemacher in Wien. Er schreibt für namhafte überregionale Medien und hat 2007 mit seinem kritischen Buch "Wer baut Wien?" breite Aufmerksamkeit gefunden. 2014 legte er ein Buch über die Wohnbauten von Architekt Harry Glück vor. Reinhard Seiß produziert Dokumentarfilme und Hörfunkbeiträge zu urbanistischen Themen und hat unter anderem einen Film über Leben und Werk des serbischen Architekten und Literaten Bogdan Bogdanović sowie ein Porträt vorbildlicher österreichischer Wohnbauten gestaltet. Reinhard Seiß unterrichtet an in- und ausländischen Universitäten und ist Mitglied der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung sowie im Beirat für Baukultur des österreichischen Bundeskanzleramtes. Weitere Aktivitäten: Plattform Baukultur, Architekturforum Oberösterreich, Landluft – Verein zur Förderung der Baukultur in ländlichen Räumen etc. In der Beurteilung von Planungen und Projekten ist es sehr entscheidend, den Focus auch auf breitere Themenfelder einer Stadt zu werfen. Durch die kritische und breite Auseinandersetzung zu Themen der Stadtplanung kann Reinhard Seiß einen wichtigen Input liefern.