Sanierung Ebniterstraße – weitere Etappe abgeschlossen

31.07.2018: Das trockene Wetter in den vergangenen Wochen war für die Arbeiten an der Sanierung der Ebniterstraße hilfreich. Die Bauarbeiter haben unter der Hitze zwar gestöhnt, wurden dafür aber fast zwei Wochen vor dem geplanten Termin fertig.

Vor allem während dem Aufbringen des Asphalts, der mit rund 180° Celsius auf dem Untergrund ausgebreitet und anschließend verfestigt wird, war die Belastung aufgrund der Hitze groß. Im Zuge der Sanierung der Ebniterstraße wurde der Abschnitt zwischen dem „Schanerloch“ und der „Loserquelle“ erneuert. Auf einer Gesamtstrecke von rund einem halben Kilometer wurden der alte Straßenbelag (Asphalt) abgetragen und ausgekoffert sowie eine neue Schüttung aufgebracht. Auch die Straßenentwässerung wurde neu errichtet. Anschließend wurden eine neue Tragschicht sowie der Feinbelag aufgebracht. Während der Bauphase war die Straße tagsüber gesperrt.

Ab Donnerstag Abend ist die Ebniterstraße wieder frei befahrbar.

Dem schrittweisen Ausbau und der Sanierung liegt ein Konzept zugrunde, das vor rund drei Jahren entwickelt wurde. Die Maßnahmen werden vom Land finanziell unterstützt. Die Sanierungsetappe dieses Jahres umfasste den Abschnitt vom „Schanerloch“ bis in den Bereich „Loserquelle“. Im Zuge dieser Arbeiten wurden auch Sanierungen in den Tunneln durchgeführt. Die Arbeiten wurden so organisiert, dass die Erreichbarkeit von Ebnit großteils sichergestellt werden konnte. Dennoch waren Straßensperren beziehungsweise Umleitungen notwendig. Als Vorbereitung für einen späteren Neubau der Rappenlochbrücke, welche die derzeitige Behelfsbrücke ersetzen soll, erfolgen derzeit die Planungen. Noch heuer wird eine Felssicherung eingebaut, die später auch für die neue Brücke wichtig sein wird. Eine neue Brücke würde neben der bestehenden Behelfsbrücke errichtet, um während der Bauzeit die Zufahrt nach Ebnit offen halten zu können.