Positiver Rechnungsabschluss für Dornbirn

16.05.2017: Überschuss aus dem laufenden Betrieb, Schuldenabbau sowie Steigerung bei den Rücklagen schaffen Spielräume für die Zukunft.

Die positive Entwicklung der Wirtschaft, eine aktive und vorausschauende Wirtschaftspolitik, ein nachhaltiges und verkraftbares Wachstum der Bevölkerung und eine effiziente Verwaltung: das sind die wesentlichen Faktoren für den positiven Rechnungsabschluss der Stadt Dornbirn, den Bürgermeisterin Dipl.-Vw. Andrea Kaufmann der Dornbirner Stadtvertretung vorlegen konnte. „Ein beachtlicher Überschuss von fast 3,4 Millionen Euro und die weitere Reduktion des Schuldenstandes sowie Aufstockung der Rücklagen geben uns wichtige Spielräume für die anstehenden Investitionen. Die Konsolidierung des Budgets war erfolgreich. Das vorliegende Ergebnis ist erfreulich und zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind,“ beschreibt Bürgermeisterin Andrea Kaufmann den Rechnungsabschluss für das vergangene Jahr. Mit rund 36,9 Millionen Euro lagen die Investitionen einmal mehr auf Rekordniveau. In den kommenden Jahren wird sich daran nicht viel ändern, da weitere große Projekte anstehen. „Diese Projekte sind wichtig, damit wir die Stadt weiter zukunftstauglich machen können,“ ergänzt Bürgermeisterin Andrea Kaufmann.

Insgesamt wurden von der Stadt im vergangenen Jahr mehr als 273,4 Millionen Euro umgesetzt. 3,35 Millionen Euro beträgt der Überschuss aus dem laufenden Betrieb der Stadt Dornbirn. Um rund 2,9 Millionen Euro wurde der Schuldenstand reduziert; bereits zum dritten Mal in Folge und um insgesamt 12,5 Millionen Euro in den vergangenen drei Jahren. Die Rücklagen, die der Stadt Dornbirn derzeit zur Verfügung stehen, belaufen sich auf rund 38,3 Millionen Euro und wurden im selben Zeitraum um rund 15,3 Millionen aufgestockt. Auch das wiederum positive „Maastricht-Ergebnis“ von 6,4 Millionen Euro ist ein deutliches Zeichen für eine nachhaltige Konsolidierung des Dornbirner Haushalts. Imposant ist die Höhe der Investitionen, die mit rund 36,9 Millionen Euro einen absoluten Rekord erreicht haben. Dieses Geld, das vorwiegend in die regionale Wirtschaft fließt, schafft Arbeitsplätze und trägt zur weiteren positiven Entwicklung der Stadt bei. Alleine für den Hochbau wurden 13,43 Millionen und für Tiefbauprojekte 9,37 Millionen Euro investiert.

Wichtige Projekt in den kommenden Jahren
Die Herausforderungen, die in den kommenden Jahren auf die Stadt zukommen werden, sind groß. Alleine in die Modernisierung des Krankenhauses und den Umbau der Operationssäle werden rund 25 Millionen Euro investiert. Weitere anstehende große Projekte sind der geplante Neubau der Volksschule Haselstauden, die Erweiterung des Kindergartens Kastenlangen, die Erneuerung der Personalwohnungen an der Vorderen Achmühlerstraße, der vorgesehene Neubau der Polizeiinspektion sowie die neue Stadtbücherei. Auch im Sportbereich stehen mit dem Neubau der Messehalle 5 für das Turnsportzentrum, der Erweiterung der Sportanlage Forach und dem geplanten neuen Baseballplatz sowie Ergänzungen in der Sportanlage Birkenwiese große Projekte an. Für die Finanzierung dieser Vorhaben wurden mit den vergangenen drei Rechnungsabschlüssen wichtige Spielräume geschaffen.

Einnahmensteigerungen spiegeln Wachstum wieder
Positiv auf das Ergebnis haben sich auch höhere Einnahmen aus den Ertragsanteilen des Bundes mit einer Steigerung von 2,61 Millionen Euro sowie aus der Kommunalsteuer in der Höhe von 1,35 Millionen Euro ausgewirkt. Die Kommunalsteuer leitet sich aus den Arbeitsplätzen ab und ist damit auch ein wichtiger Gradmesser für die Leistungsfähigkeit der Wirtschaft. Die Dornbirner Unternehmen haben sich demnach ebenfalls positiv entwickelt, was auch an der hohen Investitionstätigkeit der Unternehmen sichtbar ist. Hier sind auch für die kommenden Jahre Steigerungen zu erwarten: beispielsweise durch die Erweiterung des Betriebs der Firma Blum im Wallenmahd und der zahlreichen Bautätigkeiten im neuen Betriebsgebiet Dornbirn Nord. Rund 600 zusätzliche Arbeitsplätze werden hier geschaffen.

Verringerung des Schuldenstands – Erhöhung der Rücklagen
Der Schuldenstand der Stadt Dornbirn konnte im vergangenen Jahr um rund 2,94 Millionen Euro reduziert werden. Insgesamt wurde die Verschuldung der Stadt in den vergangenen drei Jahren um rund 12,5 Millionen Euro verringert werden. Bürgermeisterin Dipl.-Vw. Andrea Kaufmann: „Gleichzeitig konnten wir die Rücklagen auf insgesamt fast 38,3 Millionen Euro aufstocken. Für die geplanten hohen Investitionen in den kommenden Jahren werden wir diese finanziellen Spielräume dringend benötigen.“ Die Personalkosten der Stadt, dieser Posten hat bei einem Dienstleistungsbetrieb traditionell einen hohen Anteil, belaufen sich auf rund 91,6 Millionen Euro.

Der Rechnungsabschluss in Zahlen:
Einnahmen 273.440.188,74
- davon Ertragsanteile Bund 63.120.487,00
- davon eigene Steuern 27.896.795,19
Ausgaben 273.440.188,74
Freies Budget 3.354.584,66
Investitionen inkl. Instandhaltungen 36.896.649,66
Rücklagen 38.267.830,08
Gesamtverschuldung 138.751.903,63