Neuer Stadtrat in Dornbirn

03.04.2018: Die Dornbirner Stadtvertretung hat in ihrer jüngsten Sitzung Julian Fässler zum neuen Stadtrat gewählt.

Stadtrat Julian Fässler

Er folgt Josef Moosbrugger nach, der seit dem 27. April 1995 und damit fast 23 Jahre lang Mitglied der Dornbirner Stadtregierung war. Josef Moosbrugger wird im Mai Präsident der Österreichischen Landwirtschaftskammer. Bürgermeisterin Dipl.-Vw. Andrea Kaufmann: „Für seinen langjährigen und engagierten Einsatz für die Dornbirnerinnen und Dornbirner möchte ich mich im Namen der Stadt bei Josef Moosbrugger herzlich bedanken und ich wünsche ihm für seine neue Aufgabe viel Erfolg und alles Gute.“ Mit der Neuwahl erfolgen auch Änderungen bei den Ressorts der Stadträte. Julian Fässler wird die Bereiche „Digitalisierung“ sowie „Sport und Sportstätten“ übernehmen. Stadträtin Marie-Louise Hinterauer wird die Bereiche „Familien, Kindergärten und Kinderbetreuung“ übernehmen.

Der Themenbereich „Digitalisierung“ wurde neu geschaffen und unterstreicht die zukünftige Bedeutung des Themas rund um die „Smart City“ Dornbirn. „Schon heute ist Dornbirn hier federführend und verfügt über eine äußerst innovative und engagierte Szene, die wir als Stadt unterstützen. Ich freue mich auf diese neue Aufgabe und die zahlreichen Möglichkeiten, die sich für die Stadt und unsere Gesellschaft durch die neuen Technologien eröffnen werden,“ ergänzt Stadtrat, Julian Fässler. Der neue, 32 Jahre alte Stadtrat ist seit 2014 Abgeordneter zum Vorarlberger Landtag und seit 2010 Ersatzmitglied der Stadtvertretung. Beruflich arbeitet Julian Fässler bei der Firma Alpla als Projektleiter im Bereich Corporate Technics, ist zuständig für die weltweite Koordination der dualen Berufsausbildung sowie in Personal- & Organisationsentwicklungsprojekten des Unternehmens tätig.

Josef Moosbrugger ist seit dem Jahr 1990 in der Stadtvertretung aktiv. 1995 wurde er zum Stadtrat gewählt und war unter anderem für die Bereiche Land- und Forstwirtschaft, Umwelt sowie Familien, Kindergärten und Kinderbetreuung zuständig. Seit vielen Jahre ist er auch Präsident der Vorarlberger Landwirtschaftskammer. Josef Moosbrugger: „Ab Mai werde ich die Erfahrungen, die ich in Dornbirn gewinnen durfte, bundesweit einbringen können. Diese Aufgabe ist fordernd, weshalb ich mich aus dem Stadtrat zurückziehen werde, freilich nicht ohne auf diese wichtigen und prägenden Wurzeln zu vergessen. Ich möchte mich bei allen Dornbirnerinnen und Dornbirnern, vor allem bei jenen, die mein politisches Wirken in der Stadt begleitet haben, herzlich bedanken.“ Josef Moosbrugger wird weiterhin den Vorsitz im Ausschuss „Land- und Forstwirtschaft“ ausüben.

Wahl des Stadtrates
Gemäß § 56 Gemeindegesetz sind die Mitglieder des Stadtrates einzeln aus der Mitte der Stadtvertreter auf die Funktionsdauer der Stadtvertretung durch Stimmzettel zu wählen. Die zu besetzenden Stellen des Stadtrates sind nach § 56 Abs. 2 Gemeindegesetz auf die verschiedenen Parteifraktionen in sinngemäßer Anwendung der Bestimmungen über die Verteilung der Stadtvertretungsmandate aufzuteilen (§ 46 Gemeindewahlgesetz). Jede Parteifraktion hat die von ihr in den Stadtrat zu entsendende Vertretung vor der Wahl vorzu-schlagen.

Aufgrund des Ergebnisses der Gemeindevertretungswahl vom 15. März 2015 ergibt sich folgende Mandatszuteilung:
Dornbirner Volkspartei – Bürgermeisterin Andrea Kaufmann: fünf Mandate (1., 2., 5., 7. und 9.)
Gebhard Greber und die Dornbirner SPÖ: zwei Mandate (3. und 8.)
FPÖ Dornbirn – die Freiheitlichen ein Mandat (4.)
Dornbirner Grüne – die offene BürgerInnenliste: ein Mandat (6.)