Messehalle 5: Baubeginn im April

03.04.2018: Nach der Frühjahrsmesse „Schau“ im April soll mit den Abbrucharbeiten der alten Halle das Projekt „Neubau Messehalle 5“ gestartet werden.

Die Mehrzweckhalle, die neben der Messe auch das Turnsportzentrum und den Badmintonverband beherbergen wird, soll bis zur Gymnaestrada 2019 zur Verfügung stehen. In der jüngsten Sitzung der Dornbirner Stadtvertretung wurden der rechtliche Rahmen zwischen Messe, dem Land Vorarlberg und der Stadt Dornbirn beschlossen. „Mit diesem Projekt können wir dem Turnsportzentrum mit seinen rund 350 aktiven Turnerinnen und Turner sowie dem Badmintonverband eine neue Heimstätte bieten. Gleichzeitig wird die Infrastruktur der Messe modernisiert; ein Gewinn für alle Beteiligten,“ freut sich Bürgermeisterin Dipl.-Vw. Andrea Kaufmann. Die Baukosten werden sich auf rund 12 Millionen Euro belaufen, die zu 63% vom Land getragen werden.

Wurde zunächst davon ausgegangen, dass die bestehende Halle saniert werden soll. War im Zuge der Projektentwicklung auch aufgrund der gestiegenen Preise im Bausektor bald klar, dass ein Neubau der Halle sowohl funktional als auch wirtschaftlich sinnvoller ist. Bei einem ausgeschriebenen Architektenwettbewerb wurde das Projekt des Architekturbüros „Bechter Zaffignani Architekten ZT GmbH“ ausgewählt. In den vergangenen Monaten erfolgten die weiteren Planungen. In wenigen Wochen beginnen die Bauarbeiten. Die Fertigstellung soll rechtzeitig zur Weltgymnaestrada erfolgen, die vom 7. bis zum 13. Juli 2019 bereits zum zweiten Mal in Dornbirn stattfinden wird. Mit den in der jüngsten Sitzung der Stadtvertretung beschlossenen Verträgen soll sichergestellt werden, dass die finanziellen Zuschüsse sowohl vom Land als auch von der Stadt langfristig abgesichert sind. Ähnliche Vereinbarungen gibt es auch bei den kürzlich erneuerten Messehallen 9 bis 12. Die Grundstücke auf dem Messeareal sind im Eigentum der Stadt und werden der Messe durch Baurechte zur Verfügung gestellt.

Sport am Messestandort Dornbirn weiter gestärkt
Mit dem Neubau der auf der westseitigen „Sportachse“ der Messe Dornbirn gelegenen Halle 5 wird die sportliche Infrastruktur in Dornbirn weiter verbessert und das 2007 gegründete „Turnsportzentrum“ erhält eine neue Bleibe. Gleichzeitig können auch dem Badminton-Verband neue Flächen zur Verfügung gestellt werden. Bürgermeisterin Dipl.-Vw. Andrea Kaufmann: „Mit dieser Investition, für die wir wieder das Land als Partner gewinnen konnten, stärken wir den Sport aber auch den Messestandort Dornbirn.“ Die neue Halle ist als multifunktionale Halle mit dem Schwerpunkt Sport ausgelegt.

Zum Projekt „Messehalle 5“
Die neue Halle gliedert sich in zwei wesentliche Bereiche. Die eigentliche Halle in Massivbauweise mit einem Dach in Holzbauweise auf der einen Seite und einem Servicebereich in reiner Massivbauweise mit Erschließungstrakt und allen anderen Räumen und Nebenräumen auf der anderen Seite. Der Zugang für die Besucher und die Sportler erfolgt über ein großzügiges Foyer, das eine Längsverbindung zwischen dem östlichen Außenbereich und dem westlichen Freigelände schafft. Die barrierefreie Foyerzone beherbergt Serviceräume wie Technikräume, Sanitärbereiche und einen Kiosk. Drei Innenhöfe sind bei den Übergängen zwischen den Hallen 4 und 5 situiert und sollen das Foyer aufwerten, so dass es auch als eigener Veranstaltungsbereich in Betracht gezogen werden kann.

Die Hallenbereiche für den Badmintonsport und das Turnportzentrum werden durch einen mobilen Trennwandvorhang getrennt. Die Platzierung der Trennwand erfolgt zwischen dem Tragwerk. Aufgrund der Anforderung der Messe und des Sports für ein blendungsfreies Licht in der Halle ist keine Belichtung mit Tageslicht vorgesehen. Zwei Treppenzugänge führen ins Obergeschoss. Hier befinden sich die Nebenräume zu den Sporthallen wie die Umkleiden und die Räumlichkeiten für die Betreuer sowie die Technik. Im Obergeschoss befindet sich auch eine Galerie mit zwei Stehplatzreihen für ca. 300 Personen. Dem zentralen Technikraum können je nach Bedarf Flächen am Dach für eine mögliche Platzierung von Außengeräten zugeschaltet werden. Durch den Neubau wurde die Größe der bestehenden Ausstellungsflächen nicht verändert. Die Ausstellungsfläche erhält einen Belag aus Feinasphalt, welcher eine vielseitige Nutzung ermöglicht. Die Maximalbelegung der Halle im Messebetrieb bzw. für andere Veranstaltungen ist auf 1.000 Personen ausgelegt.