Handwerkerpark in Dornbirn

26.03.2018: Mit einem neuen, vom Dornbirner Standort- und Gründerzentrum entwickelten Konzept, konnte die Stadt im neuen Betriebsgebiet Dornbirn Nord drei Unternehmen wichtige Erweiterungsmöglichkeiten eröffnen.

„Die Firmen Powerunits, Sonpro und Glasteam-Kulmitzer haben im neuen Gebäude mehr als 20 Arbeitsplätze nachhaltig in Dornbirn gesichert,“ freut sich Bürgermeisterin Dipl.-Vw. Andrea Kaufmann. Das Grundstück wurde von der Stadt zur Verfügung gestellt. Gemeinsam haben die drei Unternehmen darauf eine teilbare Halle errichtet. Der Erfolg des Konzepts hat dazu geführt, dass bereits zwei weitere ähnliche Projekte entwickelt werden können. Anlässlich eines Besuchs informierte sich Bürgermeisterin Andrea Kaufmann vom Erfolg dieses Projekts.

Die Stadt Dornbirn verfügt im Norden der Stadt über eine wichtige Reserve für ein großes Betriebsgebiet, das schrittweise entwickelt wird. Nach den Firmen Heron, Z-Werkzeugbau, Sonderhoff sowie der Bäckerei Mangold, die hier bereits neue Betriebe errichtet haben oder derzeit bauen, wurden mit dem Konzept „Handwerkerpark“ für drei weitere Unternehmen Flächen im Ausmaß von rund 4500 m2 zur Verfügung gestellt. Bei der Ansiedlung von Unternehmen wird darauf geachtet, dass vorwiegend Betriebe mit großer Wertschöpfung diese wertvollen Flächen nutzen.

Weitere Informationen zu den drei Unternehmen:
www.powerunits.at
www.sonpro.at
www.glasteam.at

„Aktives Flächenmanagement“ nennt sich eines der wichtigsten strategischen Instrumente der Stadt Dornbirn zur Stärkung des Wirtschaftsstandorts Dornbirn. In den vergangenen Jahrzehnten hat die Stadt laufend Grundstücke in den Betriebsgebieten angekauft. Mit Baulandumlegungen, Änderungen in der Flächenwidmung und städtebaulichen Konzepten wurden diese Areale für den Ausbau vorbereitet. Die Stadt selbst kann jene Grundstücke, die sie im Eigentum hat, direkt für die Ansiedelung neuer Betriebe anbieten. Weiters kann sie die Vermittlung von Grundstücken, die sich in privater Hand befinden, unterstützen.

Als Drehscheibe und Koordinationsstelle fungiert das Standort- und Gründerzentrum der Stadt. Wesentliches Ziel ist es, qualitativ hochwertige und nachhaltige Unternehmen in Dornbirn anzusiedeln. Stadtplanungsreferent Vizebürgermeister Mag. Martin Ruepp: „Wir haben den Standort Dornbirn in den vergangenen Jahren mit unserer aktiven Wirtschaftspolitik konsequent gestärkt. Im Betriebsgebiet Dornbirn-Nord werden wir diesen Weg weitergehen und damit gemeinsam mit den Unternehmen zusätzliche Arbeitsplätze schaffen.“