Freiwilliges Engagement

10.10.2018: Die Stadt Dornbirn lud kürzlich rund 110 außergewöhnlich engagierte Damen und Herren zu einem Danke Abend des Ehrenamtes ein.

Alle außergewöhnlich Engagierten wie hier die Damen der Seniorentreffpunkte bekamen von Bgm. Andrea Kaufmann (r.) und Stadträtin Marie-Louise Hinterauer (l.) ein Gutscheinheft der Stadt Dornbirn überreicht © Werner Micheli

Stefan Schlenker unterhielt mit viel Humor, Musik und Zirkuskunst © Werner Micheli

Wer über mehr als fünf Jahre hindurch mehr als fünf Stunden pro Woche freiwillig tätig ist, konnte über einen Verein, eine Organisation oder Privatpersonen bei der Stadt gemeldet werden. Beim Empfang im Gartenfoyer des Kulturhauses bedankte sich Bürgermeisterin Dipl.-Vw. Andrea Kaufmann bei den Anwesenden: „Wer sich freiwillig in den Dienst der Allgemeinheit stellt, hat Respekt verdient. Diese Anerkennung möchten wir heute sichtbar und spürbar machen.“ Für ihren außergewöhnlichen Einsatz bekamen die Freiwilligen auch ein Gutscheinheft, mit vielen Vergünstigungen von einem ganzjährigen Gratiseintritt ins Stadtmuseum über Eintritte ins stadtbad und auf den Karren bis zum ermäßigten Christbaum. „Der Großteil der Freiwilligenarbeit passiert abseits des Rampenlichts und viele Ehrenamtliche wollen ihr Engagement auch gar nicht publik machen. Dennoch ist es wichtig, dass die Gesellschaft diesen Einsatz würdigt“, betont Sozialstadträtin Marie-Louise Hinterauer, die politische Referentin für Bürgerengagement in der Stadtregierung.


Ehrenamtliche sind in vielen Bereichen tätig. Bei der Seniorenbörse, Flüchtlingshilfe, Feuerwehr oder Rettungseinrichtungen, in Kultur- oder Sportvereinen, Umweltinitiativen, Schulen und Familien und im Pflege- oder Sozialbereich. Viele Vereine oder Institutionen wären ohne freiwillige Helferinnen und Helfer gar nicht in der Lage, die bestehenden Angebote aufrecht zu erhalten.


Weil der Mehrwert sich vermehrt
„Letztlich sind es immer die Begegnungen mit Menschen, die das Leben lebenswert machen“, schrieb der französische Erzähler und Novellist Guy de Maupassant. Das gilt auch für eine Stadt. Begegnungen, Einsatz füreinander, Zusammenhalt - das waren die Themen des Abends. Künstlerisch dargestellt wurde das Thema Ehrenamt von Stefan Schlenker, der symbolisch den Besen für seine Kunststücke verwendete. Denn im Ehrenamt sind alle gleich wichtig. „Weil der Mehrwert sich vermehrt und das Lebens schöner wird“, so sang Stefan Schlenker zum Abschluss. Denn Ehrenamt ist nicht nur unverzichtbar für eine Gesellschaft, es hat sogar für die Engagierten selbst einen Nutzen. Aus zahlreichen Studien lässt sich erkennen, dass freiwillig Engagierte selbst sehr stark profitieren, ja sogar gesünder und fitter leben. Dass sie außerdem viel mehr Schwung und Humor haben, bewiesen die Damen und Herren beim anschließenden Abendessen in herzlichen, fröhlichen und persönlichen Gesprächen. Der Abend wurde musikalisch von einem jungen, talentierten Ensemble des Jazzseminars Dornbirn und Pianist Mihai Alexa würdig umrahmt.