Familientreffpunkte sind wichtige Anlaufstellen

17.05.2017: Viele Kindergärten der Stadt nützen ihre Räume dafür, nicht nur die Kindergartenkinder und deren Eltern, sondern auch Kinder aus der Umgebung des Kindergartens und deren Eltern zusammen zu bringen.

Im Kindergaren Weißacher bastelten am vergangenen Samstag die Väter mit ihren Kindern für den Muttertag. „Der Kindergarten, in denen Kinder, Geschwister, Väter, Mütter, Omas und Opas ein und ausgehen, ist dafür ein idealer Ort. Die Dornbirner Kindergärten sind daher gleichzeitig auch Familientreffpunkte und spielen in der Familienförderung der Stadt eine wichtige Rolle,“ erläutert Bürgermeisterin Dipl.-Vw. Andrea Kaufmann das Konzept der Familientreffpunkte in den Kindergärten.

Viele Papas mit ihren Kindern haben sich am vergangenen Samstag im Kindergarten Weißacher getroffen um für die Mama ein Geschenk für den Muttertag zu basteln. Es gab drei verschiedene Bastel-und Malstationen. Alle Kinder waren eifrig dabei, das perfekte Geschenk gemeinsam mit dem Vater zu gestalten. Es ist schön, dass so viele Papas sich dafür die Zeit genommen haben. Die Kinder hatten riesigen Spaß und waren sehr, etwas Gemeinsames geschaffen zu haben. Dank unseres tollen Elternteams konnten sich Groß und Klein nach getaner Arbeit bei Leberkäsesemmel und selbstgebackenem Kuchen stärken. Da das Wetter perfekt mitspielte, wurde der Vormittag mit einem kleinen Fußballmatch beendet.

Die Basis für die Familientreffpunkte ist eine gute Zusammenarbeit mit den Eltern. So entsteht ein Elternteam, das sich für jeweils ein halbes Jahr verpflichtet, die Familientreffpunkte mitzutragen. Das Elternteam setzt gemeinsam mit der Familientreffpunkt-Leiterin die Themen und Veranstaltungen für ein Halbjahr fest. Es hilft aktiv bei den Veranstaltungen mit, die zweimal pro Monat stattfinden. Familienstadtrat Josef Moosbrugger: „Wenn das Team die Angebote plant, sind die Bedürfnisse und Wünsche der Eltern und Kinder vorrangig. So entsteht eine Erziehungspartnerschaft zwischen Eltern und Kindergartenpersonal, die sich in der Arbeit zum Wohl der Kinder und zum Wohl der Familien widerspiegelt.“ Neben der Schaffung von Begegnungs- und Kommunikationsorten für Eltern und Kinder, sollen auch soziale Netzwerke gefördert werden. Stärken und Potentiale von Eltern und Familien werden wahrgenommen und einbezogenen. Der Familientreffpunkt hält ebenso ein breites Angebot an Beratung und Unterstützung von Kindern und Familien bereit.

Inzwischen gibt es die Familientreffpunkte seit sieben Jahren und sie werden von Eltern und Kindern sehr gern und oft besucht. In fast jedem Elternteam arbeiten Mütter und Väter mit Migrationshintergrund mit, die den Kontakt zu anderen Eltern aus den verschiedensten Ländern unterstützen. Damit fällt es leichter, dass mehr Eltern ihre Begabungen und Talente einbringen und Angebote aktiv mitgestalten können. Immer wieder betonen Eltern, dass diese Mitarbeit eine gegenseitige Bereicherung darstellt. Auch die Kindergartenpädagoginnen empfinden die Familientreffpunkte als ideale Möglichkeit, mit den Eltern in intensiverem Kontakt und Austausch zu sein und damit auf die Anliegen der Kinder individueller eingehen zu können. Vor einigen Jahren wurde die Idee des Familientreffpunkts auch von engagierten Lehrerinnen der Volksschule Markt aufgegriffen und erprobt. Sie hat sich dort ebenfalls für die Schulpartnerschaft zwischen Eltern, Kindern und Lehrpersonen sehr positiv ausgewirkt.