Brückenüberprüfung Rappenloch

02.11.2018: Die Brücken im Dornbirner Gemeindegebiet werden in regelmäßigen Abständen überprüft, um deren Sicherheit zu gewährleisten. Bei der Behelfsbrücke über die Rappenlochschlucht erfolgt diese Untersuchung aufgrund ihrer Bauweise besonders intensiv.

Neben der genauen Überprüfung der Materialien und der verschiedenen Verbindungen werden heuer auch insgesamt rund 11 Bodenteile ausgetauscht. Während der Untersuchung am Dienstag, dem 6. sowie am Mittwoch, dem 7. November ist eine Sperre der Brücke zwischen 8:00 und 17:00 Uhr notwendig. Insgesamt befinden sich im Dornbirner Straßennetz rund 350 Brücken und Stege. Bürgermeisterin Dipl.-Vw. Andrea Kaufmann: „Neben der laufenden Prüfung der Brücken finden auch regelmäßig intensive Kontrollen statt um festzustellen, ob die Tragwerke sicher sind. Die laufende Pflege der Bauwerke ist wichtig und Teil der jährlichen Baumaßnahmen.“

Sperre Rappenlochbrücke
Dienstag, 6. November bis Mittwoch, 7. November
Jeweils von 8:00 bis 17:00 Uhr

Die Behelfsbrücke über die Rappenlochschlucht wird alleine schon aufgrund ihrer Bauweise, die als Pionierbrücke für einen Dauerbetrieb nicht vorgesehen ist, besonders intensiv beobachtet und auch gepflegt. Messungen des Tragwerkes, der Widerlager sowie der angrenzenden Felsbereiche finden laufend statt. Als wichtige Maßnahme werden bei dieser Brücke heuer insgesamt rund 11 Bodenteile ausgewechselt. Im Zuge dieser Arbeiten wird die Ebniterstraße für zwei Tage gesperrt werden. Für Tiefbaustadtrat Mag. Gebhard Greber sind die Brückenüberprüfungen wichtig, um die Sicherheit zu gewährleisten. „Die laufende Instandhaltung und rechtzeitige Reparatur kleinerer Schäden reduzieren auf lange Sicht die Erhaltungskosten. Bei regelmäßiger Pflege der Straßen und Brücken sind kostenaufwändige Generalsanierungen weniger oft notwendig.“

Neben der laufenden Kontrolle durch die Mitarbeiter der Straßenmeisterei oder der Tiefbauabteilung im zeitlichen Abstand von rund vier Monaten werden umfassendere Überprüfungen alle zwei Jahre oder wie bei der Pionierbrücke über das Rappenloch einmal im Jahr durchgeführt. Dabei wird auch der Unterbau auf auffällige Veränderungen, wie z.B. Veränderungen der Pfeiler, der Widerlager, des Bachbettes, Anlandungen im Flussbett, etc. dokumentiert und beurteilt. Auch der Überbau wird geprüft. Aufwendigere Prüfungen werden in Abständen von sechs Jahren, wenn es der Zustand des Objektes erfordert in kürzeren Abständen, und sofern es sich um einfache Brücken ohne bewegliche Teile handelt in Abständen von max. zwölf Jahren durchgeführt.