Ausbildungen mit Zukunft

31.03.2017: Wir werden immer älter. Bereits heute sind rund 17.000 Vorarlbergerinnen und Vorarlberger über 80 Jahre alt. Tendenz steigend – 2050 werden rund 70 Prozent zu den über 60-Jährigen gehören. Das stellt den Pflegebereich vor große Herausforderungen. Nur ein hochqualifiziertes Fachpersonal kann die Qualitätssicherung erfüllen. „Vergessen Sie das Herz nicht“, betont die Direktorin der Pflegeschule Unterland, Mag. Simone Chukwuma-Lutz, „denn so nahe am Menschen arbeiten zu dürfen ist ein Privileg.“ Es ist auch ein vielseitiger und spannender Beruf. Der viel fordert, aber auch viel zurückgibt. Wer sich den Herausforderungen der Zukunft stellen möchte, kann sich bis 30. April für den Herbstkurs bewerben.

Aerztin, Arzt, Empfang, Image, KH Dornbirn, Krankenhaus, Krankenschwester, Pflegerin, Physiotherapie, Zivildiener

Im Oktober 2017 startet der neue Kurs. Die Auszubildenden erwarten dann rund 5000 Theorie- und Praxisstunden – über die korrekte Lagerung von Patienten, über Infusionen, Körperpflege und Umgang mit Kranken – um nach drei Jahren Ausbildung bei der Diplomprüfung antreten zu können. „Das Diplom der Gesundheits- und Krankenpflege ist eine hervorragende Ausgangslage für den beruflichen Werdegang", so Mag. Simone Chukwuma-Lutz, „ob Langzeit- oder Akutpflege, es sind die Berufe der Zukunft.“ Dabei bietet die Pflegeschule Unterland Erwachsenenbildung auf höchstem Niveau. Das ist für Bürgermeisterin Dipl.-Vw. Andrea Kaufmann ein wichtiges Anliegen: „Als Rechtsträger der Pflegeschule Unterland möchte die Stadt Dornbirn die Ausbildung in Vorarlberg qualitativ wie quantitativ mitgestalten, um so wertvolle Pflegekräfte für das Gesundheitssystem in Vorarlberg auszubilden. Sie erfüllen in unserer Gesellschaft – im Besonderen im städtischen Krankenhaus und den Pflegeheimen – eine äußerst wichtige Rolle.“

Zukunftssichere Berufsqualifikation
Professionell Pflegende erfassen die körperlichen und seelischen Bedürfnisse ihrer Klientinnen und Klienten. Sie leiten daraus pflegerische Ziele und Maßnahmen ab und überprüfen deren Wirkung. Sie motivieren und begleiten Patientinnen und Patienten auf ihrem Genesungsprozess und unterstützen sie bei der Aufrechterhaltung ihrer Gesundheit. So abwechslungsreich wie der Beruf ist auch die Ausbildung, in der die Lernenden unfall- kranken- und pensionsversichert sind. Außerdem erhalten sie ein monatliches Taschengeld. Unter bestimmten Voraussetzungen gibt es während der Ausbildung die Möglichkeit einer finanziellen Unterstützung. Hier bietet connexia mit ihrer Implacementstiftung – als Schnittschnelle zwischen den Praktikumsgebern, künftigen Arbeitgebern und dem Arbeitsmarktservice – Beratung und Begleitung.

Die Aufnahmevoraussetzungen sind
• Mindestalter 17 Jahre
• 10 erfolgreich absolvierte Schulstufen
• Vertrauenswürdigkeit
• persönliche Eignung
• Bestehen in einem Aufnahmeverfahren
• Bewerberinnen und Bewerber ohne Muttersprache Deutsch benötigen einen Nachweis der deutschen      Sprache (B2-Level lt. europäischem Referenzrahmen)

Wer Erfahrungen eines Praktikums im Gesundheitsbereich mitbringt, hat gute Chancen für eine Aufnahme in die Pflegeschule Unterland. Onlinebewerbung über Homepage: www.gukps-unterland.at