Auf Stippvisite

05.06.2018: Der Kindergarten Rohrbach besuchte das Krankenhaus Dornbirn. Dabei konnten sie Herztöne hören und ihr Fingerspitzengefühl beim Verband anlegen zeigen. „Es ist schön, dass wir mit unserem städtischen Krankenhaus die Möglichkeit der Begegnung bieten können und wer weiß, vielleicht werden die Kindergartenkinder von heute die möglichen Pfleger und Ärzte von morgen “, so Bürgermeisterin Dipl.-Vw. Andrea Kaufmann.

Selbst einmal Arzt sein.

Die Schildkrötle-Gruppe vom Kindergarten Rohrbach auf Stippviste im OP.

„Ich bin hier auf die Welt bekommen!“ „Ich habe hier meinen Opa besucht.“ Antworten die Mädchen und Buben der Schildkrötle-Gruppe auf die Frage: „Wer war denn schon mal im Krankenhaus?“ Die Vorfreude auf den Besuch im Krankenhaus war groß. Schließlich konnten sie sich im Vorfeld über Bilderbücher, Gespräche und den Arztkoffer dem Thema schon nähern. Beim Besuch konnten die Kinder der Schildkrötle-Gruppe hautnah erfahren, was zum Beispiel in einer Ambulanz so passiert. „Tut das weh, wenn man einen Gips aufschneidet?“ und „Wachsen die Knochen gerade zusammen?“ waren nur einige der zahlreichen Fragen der kleinen Besucherinnen und Besucher. „Für Kinder ist das Krankenhaus meist noch eine fremde, undurchschaubare Welt mit unbekannten Personen, Geräten, Regeln, Begriffen und Umgangsformen. Wir freuen uns deshalb immer über ihren Besuch, denn so können wir Ängste abbauen und von unserer Arbeit berichten“, so DGKP Andrea Hilbe, MScN, welche durch die Abteilungen führte.

Diagnose Spaß
Wir alle haben Angst vor Erkrankungen, Verletzungen und Schmerzen. Gerade bei den Kleinen werden Arztpraxen und das Krankenhaus dann zu "unheimlichen" Orten. Hier Ängste zu nehmen und Vertrauen zu schaffen ist wesentlich“, betont auch Vize-Bürgermeister und Krankenhausreferent Mag. Martin Ruepp. Wo befindet sich die Ambulanz? Wie sieht es in einem Operationsaal aus? Mit welchen Geräten kann man in den Körper schauen? Durch erlebbare Information und mit viel Lachen und Ausprobieren kann Vertrauen geschaffen werden. Dabei konnten die Kinder sich auch über bereits Erlebtes austauschen und vielleicht manche Erfahrung verarbeiten. Und beim Rausgehen hört man eine deutliche Kinderstimme: „Wenn ich groß bin, möchte ich Ärztin werden.“