Holzheizwerk im Werkhof

Errichtet wurde die Heizzentrale an der Westseite des Werkhofs im Jahr 2009. Zwei Holzkessel mit 1700 und 550 KW stellen die benötigte Heizleistung zur Verfügung. Ein Ölkessel sorgt für die notwendige Versorgungssicherheit des Netzes. Vom Werkhof ausgehend wurden die  verschiedenen Projekte an die insgesamt 2,7 Kilometer lange Leitung angeschlossen. Allein mit diesen Abnehmern kann die Anlage umweltfreundlich und wirtschaftlich betrieben werden. Insgesamt sind rund 13.000 Schüttraummeter Hackschnitzel erforderlich. Der Gegenwert von rund 750.000 Liter Heizöl kann damit eingespart werden.

Die Stadt Dornbirn setzt schon seit Jahren auf „Biomasse“. Ziel der Verwendung von heimischer Biomasse ist es, die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen wie Gas und Öl zu reduzieren aber auch um die Klimabilanz der Stadt zu verbessern. Die Stadt Dornbirn ist mit rund 1400 Hektar Waldfläche (5000 ha sind es in Dornbirn insgesamt) bereits heute in der Lage, für die bestehenden Anlagen die Eigenversorgung mit Hackschnitzel bereit zu stellen. Mit der Anlage beim Werkhof kann ein großer Teil der benötigten Wärme entlang der Hinteren Achmühlerstraße bis in die Innenstadt umweltfreundlich zur Verfügung gestellt werden. Modernste Filteranlagen, wie sie in solchen Anlagen installiert werden, sorgen für eine schadstoffarme Verbrennung. Auch hier steht der Umweltgedanke im Vordergrund.  

Ing. Müller Andreas
Amt der Stadt Dornbirn
Hochbau und Gebäudemanagement
Rathausplatz 2
6850 Dornbirn
Telefon: +43 5572 306 5210
Fax: +43 5572 306 5028
E-Mail: hochbau(at)dornbirn.at 5200.010