Zum Haupt-Inhalt
Person in gelbem Regenmantel steht bei Regen vor überfluteter Straße
Person in gelbem Regenmantel steht bei Regen vor überfluteter Straße, © Jürgen Fälchle
Person in gelbem Regenmantel steht bei Regen vor überfluteter Straße
Person in gelbem Regenmantel steht bei Regen vor überfluteter Straße, © Jürgen Fälchle

Zivil- und Katastrophenschutz

Zivil- und Katastrophenschutz

Ob Naturgefahren wie Hochwasser oder Katastrophen wie ein totales Blackout - hier finden Sie alle Informationen zum Zivilschutz und Katastrophenschutz, zur eigenen Vorsorge und Krisensicherheit.

Notrufe

122Feuerwehr
133Polizei
144Rettung, Bergrettung, Wasserrettung
112Euronotruf
141Ärztenotruf
128Gasnotruf
T +43 5574 6020 128

Erdgasstörfalldienst der VKW (24 Stunden verfügbar)

T +43 1 406 4343Vergiftungszentrale
T +43 5572 22200Stadtpolizei Dornbirn
142Telefonseelsorge

Stadt Dornbirn
Feuerwehr und Katastrophenschutz
T +43 5572 306
katastrophenschutz​(at)​dornbirn.at

Was ist eine Katastrophe?

Als Katastrophe bezeichnet man eine größere Gefährdungs- und Gefahrenlage oder ein Schadenereignis. Das Wort stammt aus dem Altgriechischen und setzt sich aus „katá“ = "herab, nieder" und „streéphein“ = "wenden" zusammen, frei übersetzt bedeutet es also „Wendung zum Schlechten“. Eine Katastrophe im engeren Sinn ist eine "länger andauernde und meist großräumige Schadenslage, die häufig nur durch überregionale und zusätzliche Ressourcen unter Kontrolle gebracht werden kann." Typisch dabei ist, dass durch das Ereignis (etwa Erdbeben, Hochwasser oder Waldbrand) die Infrastruktur beschädigt ist. Dass also Straßen oder Brücken beschädigt oder die Wasser- oder Energieversorgung beeinträchtigt sind.

Solche Ereignisse können sein:

  • Blackout
  • Brände und Brandschaden
  • Chemiunfälle und technische Unfälle
  • Naturgefahren und Wasserschaden
internationales Zivilschutzzeichen: Blaues Dreieck auf gelb-orangem Grund
Internationales Zivilschutz-Zeichen, © Zivilschutz Österreich

Was tun im Katastrophenfall?

Sirenen kündigen eine nahende oder bereits bestehene Gefahr an. Österreich verfügt über ein sehr gut gewartetes Sirenenetz. Es gibt drei unterschiedliche Signale, den "Warnton" (drei Minuten gleichbleibender Dauerton), den "Alarm" (eine Minute auf- und abschwellender Heulton) und die "Entwarnung" (eine Minute gleichbleibender Dauerton). 

Wenn Sie das Sirenensignal "Warnung" oder "Alarm" hören, schalten Sie Radio oder Fernsehen ein und folgen Sie den durchgegebenen Verhaltensmaßnahmen.

  1. Bewahren Sie Ruhe.
  2. Richten Sie Ihren Notfallplan und Ihr Notfallgepäck her. 
  3. Befolgen Sie die Anweisungen via Radio oder Fernsehen.

HINWEIS: Am ersten Sonntag im Oktober findet jährlich der österreichweite Probealarm statt!

Grafik: Bedeutung der Sirenensignale
Grafik: Bedeutung der Sirenensignale, © BMI

Sicherheitslandkarte

In einer virtuellen Sicherheitslandkarte sind die wichtigsten Sicherheitseinrichtungen verzeichnet. Von allen Feuerwehrstandorten und Löschkästen über Berg- und Wasserrettung bis zu den Standorten der Apotheken und der Defibrillatoren. 
Zur Sicherheitslandkarte gelangen Sie hier.

Aktuelle Daten und Lageberichte

Wie hoch ist die Dornbirner Ache?

Hier finden Sie die aktuellen Daten und Lageberichte:

Befindet sich mein Haus in einer Gefahrenzone?

Hier finden Sie aktuelle Gefahrenzonenpläne verschiedener Anbieter:

Warndienste

Ob Hochwasser oder Unwetter – Lassen Sie sich vor extremen Wetterereignissen rechtzeitig warnen. Zahlreiche Dienste bieten Warnungen per SMS, Mail oder App-Benachrichtigung.

Wetterwarnungen

Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) bietet neben dem aktuellen Wetterbericht auch Warnungen fürs Handy. 

Die Unwetterzentrale Österreich (UWZ) bietet eine Gratis-APP fürs Smartphone und kostenpflichtige Warnungen an.

Der Wetterring Vorarlberg bietet ein kostenloses Warnmail und kostenpflichtige SMS an.

Die App "Pegel Alarm" zeigt die Pegelstände von Flüssen und Seen in Österreich an und ist teilweise kostenpflichtig.

Die  Meteo Swiss App aus der Schweiz ist gerade auch für das Rheintal interessant und bietet neben Wetterprognosen und aktuellen Messwerten auch Naturgefahrenwarnungen.

Warndienste

KATWARN – Österreich ist ein System, das Informationen und Warnungen verschiedener Behörden ortsbezogen oder anlass-/themenbezogen auf mobile individuelle Endgeräte überträgt. Damit ergänzt KATWARN Österreich die vorhandenen Warnmöglichkeiten wie Sirenen, Lautsprecher und Medien.

Über die Landeswarnzentrale Vorarlberg können die Warnungen zu Hochwasser, Sturm, Lawinen sowie aktuelle Wasserstände abgerufen werden.

Wichtige Kontakte

Feuerwehr DornbirnT +43 5572 52500Notruf 122
Rotes Kreuz (Dienststelle Dornbirn) Notruf 144
Bergrettung (Ortsstelle Dornbirn)T +43 5572 25300 
Stadtpolizei DornbirnT +43 5572 22200 
Polizeiinspektion DornbirnT +43 59122 8140100Notruf 133
Kriminalpolizeilicher BeratungsdienstT +43 59133 800 
Brandverhütungsstelle VorarlbergT +43 5574 421360 
Sicheres VorarlbergT +43 5572 543430 

 

Mann tippt auf Smartphone
Mann tippt auf Smartphone, © NordWood Themes

Hochwasser - Schulungsvideo für Einsatzkräfte

Starkregen und Hochwasser fordern die Einsatzkräfte oft in besonderem Maße. Es treten dabei Gefahrensituationen auf, die nicht zur Routine zählen. In den letzten Jahren sind vermehrt solche Situationen zu verzeichnen, die auch schon Todesopfer gefordert haben. Um die Gefahren besser einschätzen zu können, wurde ein Videobeitrag für Einsatzkräfte erstellt. Insbesondere wird darin die Gefahr des Mitreißens und die erforderliche Schutzausrüstung in verschiedenen Gefahrenzonen behandelt. Eine Methode zur Abschätzung der Fließgeschwindigkeit wird erklärt. Für Einsatzkräfte, ohne spezielle Schutzausrüstung und Ausbildung im Fließgewässer, wird ein praxistauglicher Grenzwert empfohlen. Im Video wird aufgezeigt, dass fix verbundene Leinen Lebensgefahr bedeuten können und Wathosen in Strömungen nicht geeignet sind. Das 11-minütige Video wurde gemeinsam von der Feuerwehr Dornbirn (Vorarlberg) und der Österreichischen Wasserrettung Vorarlberg produziert. Es richtet sich an Feuerwehren und andere Einsatzorganisationen, zur sicheren Abwicklung von Einsätzen an Bächen und Flüssen.

Hier geht's zum Video.

Eigenvorsorge und Objektschutz

Machen Sie Ihren Haushalt krisensicher!
Die Stadt Dornbirn hat einen persönlichen Notfallplan erstellt, den Sie an der Infostelle im Rathaus oder im Feuerwehrhaus abholen oder gleich hier downloaden können. Unter dem Stichwort #sicherinDornbirn werden Sie im Krisenfall auch über die offiziellen social Media Kanäle der Stadt Dornbirn (Facebook und Twitter) informiert.

Allgemeine Informationen und Broschüren zum Herunterladen bietet der Österreichische Zivilschutzverband.

Zum Seitenanfang